Favorit Lüttich stolpert über Kelmis

Retour

Favorit Lüttich stolpert über Kelmis

Publié le 06 février 2017 par Werner Pelzer

Es war das typische Spiel David gegen Goliath. Der große Favorit stolperte über den krassen Außenseiter. Nach 90 Minuten harten Kampfes gelang dem RFCU Kelmis die Überraschung mit einem 1:0-Sieg über den FC Lüttich.

Schon von der ersten Minute an zeigte der Tabellenzweite vor rund 700 Zuschauern, wer an diesem Nachmittag Herr im Hause ist. Der Kelmiser Torwart musste sich schon nach 60 Sekunden mächtig strecken, um einen Kopfball über die Latte zu heben. Maxime Crahay sollte auch in der Folge sehr oft im Mittelpunkt stehen. Wie immer war Verlass auf den Torwart, denn er vereitelte gut und gerne fünf oder sechs gute Torchancen der Lütticher. Hinzu kamen noch die Schüsse der Lütticher auf den Pfosten, der Latte und die, die den Kelmiser Kasten knapp verpassten. Alles im Allen also waren die Gäste schon die dominante Mannschaft. Doch die Grün-Weißen hielten gut dagegen. Auch die Zweikämpfte scheuten sie nicht. So dauerte es doch bis zur 25. Minute, ehe die Gäste nach einem Gerangel vor dem Kelmiser Kasten für die nächste Gefahr sorgten und die Latte trafen. Nur Sekunden danach lenkte Crahay einen Schuss zur Ecke.

Nach einer halben Stunde forderten die Gäste-Fans lautstark einen Elfmeter, doch die Pfeife von Timonthy Crul blieb aus Sicht der Gastgeber zum Glück still. Wenig später trafen die Lütticher den Pfosten. Doch so nahe sie einem Treffer waren, er sollte auf der anderen Seite fallen. Diallo gab auf der linken Seite an Datou, der flankte an den zweiten Pfosten, wo Charles Weber den Ball wuchtig in die obere Ecke köpfte, 1:0 (40.).

In der zweiten Hälfte änderte sich wenig. Lüttich drängte auf den Ausgleich. Matt Debra rettete auf der Linie (65.), Crahay entschärfte den nächsten Angriff (68.) und auch Datou musste auf der Linie klären (70.). Wenig später sah Kapitän Fabrice Stoffels die gelb-rote Karte. Eine viel zu harte Entscheidung, denn es sah eher nach einem gewöhnlichen Zusammenprall aus als nach einem Foul. Doch alles reklamieren nützte nichts, der RFCU musste die letzte Viertelstunde mit einem Mann weniger auskommen. Hin und wieder kam die Union zu einem Entlastungsangriff, wobei der gegnerische Torwart sich auszeichnen konnte. Doch den Ton gaben die Gäste an. Die größte Torchance zum Ausgleich vergab Massa in der 90. Minute, als er freistehend vor dem Tor daneben köpfte.

RFCU-Trainer Philippe Dallemagne strahlte nach diesem unverhofften Sieg über beide Ohren. „Mit einem Sieg hatte ich wirklich nicht gerechnet. Doch wir haben uns so teuer wie möglich verkauft. Wir sind zu wenigen Chancen gekommen, doch dafür blieben wir immer gut organisiert in der Abwehr. Am Ende wurden wir müde, weil sich die lange Pause bemerkbar machte und wir zudem mit einem Mann weniger auskommen mussten. Mit dem nötigen Quäntchen Glück haben wir den Sieg dann noch über das Ziel gerettet.“

Kelmis: Crahay – Debra, Datou (80. Servais), Adib, Lavet, Diallo (90. Yumusak), Tshimanga, Weber (75. Napoleone), Stoffels, Temou, Andaloussi

Lüttich: Matthys – Ugot, Audoor (65. Dufer), Vandebon, Henke, Jiyar, Bruggemann, Masset, Massa, Dheur (10. Senakuru), D‘Ostilio

Schiedsrichter: Crul

Tor: 1:0 Weber (40.)

Gelbe Karte: Stoffels, Temou, Ligot, Jiyar, Masset

Gelb-rote Karte: Stoffels (75.)