Union Kelmis bleibt heimstark

Retour

Union Kelmis bleibt heimstark

Publié le 23 octobre 2016 par Werner Pelzer

Mit 2:1 besiegte der RFCU Kelmis den Tabellen-12. RFC Meux. Trainer Philippe Dallemagne war mit der Art und Weise des Siegs dennoch nicht zufrieden.

„Mich hat die Einstellung einiger Spieler gestört. Manche glauben, sie wären besser, als sie in Wirklichkeit sind. Deshalb habe in der Pause zwei Spieler ausgewechselt. Doch auch danach war das Spiel nicht besonders schön anzusehen. Ich habe nicht die Leidenschaft gesehen, um ein Spiel zu gewinnen. Dass wir trotzdem gewonnen haben, hat auch mit Glück zu tun. Die Saison ist noch lang, und solche Spiele können auch sehr schnell verloren gehen. Ich werde das beim nächsten Training ansprechen“, meinte der Trainer.

Das Spiel war in der Tat keine Augenweide für die etwa 200 Zuschauer. In der zweiten Halbzeit übernahmen die Gäste die Kontrolle über das Spiel und brachten die Kelmiser Abwehr ganz schön ins Schwitzen. Zunächst waren aber die Grün-Weißen in Führung gegangen. Es war ein kurioses Tor. Napoleone hatte Diallo in der Spitze den Ball zugeschoben. Alle dachten an Abseits, auch Diallo schaute zum Linienrichter, doch der hatte seine Fahne unten gelassen. Der Torjäger umdribbelte in aller Seelenruhe den Torwart und schoss zum 1:0 ein (24.). Dann machten die Gäste mehr Druck und kamen zu einigen Eckbällen. „Die treten gefährliche Eckbälle“, ahnte Präsident Egide Sebastian Unheil. Und so war es auch: In der 38. Minute stieg Van Hyfte bei einem Eckstoß am höchsten und köpfte den Ball zum Ausgleich ein.

In der zweiten Hälfte behielten die Gäste den Druck aufrecht. Torwart Crahay wurde viel beschäftigt. In der 48. und 55. Minute musste er mit tollen Reflexen klären. Kelmis kam hingegen kaum noch zu gefährlichen Szenen. Der eingewechselte Weber und Diallo kamen zu kleinen Torchancen (71. und 83.). Wenig später drang Napoleone in den Strafraum der Gäste ein und wurde gefoult. Diallo legte sich den Ball zurecht und traf zum 2:1-Siegtreffer. Bis zum Schlusspfiff hatte die Dallemagne-Elf noch einige brenzlige Situationen in ihrem Strafraum zu überstehen, doch es blieb beim insgesamt gesehen etwas glücklichen Sieg.

Kelmis: Crahay – Servais, Debra, Scobel, Stoffels, Lavet (67. Kudura), Diallo, Adib (46. Colombi), Mamwanga Wawa (46. Weber), Napoleone, Yumusak

Meux: Paulus – Boreux, Dachelet, Eloy, Palate, Paquet (58. Pierre), Mwewe Dasu, Macalli, Renson (69. Otte), Van Hyfte, Francois

Schiedsrichter: Germain

Gelbe Karte: Debra, Servais, Weber, Stoffels, Boreux, Dachelet, Otte, Mwewe Dasu, Eloy, Macalli

Gelb-Rote Karte: Boreux (85.)

Tore: 1:0 Diallo (24.), 1:1 Van Hyfte (38.), 2:1 Diallo (85. Foulelfmeter)