Moussa Diallo bringt den Grün-Weißen Glück

Retour

Moussa Diallo bringt den Grün-Weißen Glück

Publié le 17 septembre 2017 par Werner Pelzer

Der RFCU Kelmis hat seine drei ersten Punkte der Saison eingefahren. RW Walhain schickte die Union mit 2:1 auf die Heimreise.

Es war zwar ein mühsamer doch verdienter Sieg. Unter den Augen von AS-Eupen-Spieler Moussa Diallo sahen die wenigen Zuschauer ein insgesamt ausgeglichenes Spiel, in dem keine von beiden Mannschaften zu überzeugen wusste. Besonders die erste Halbzeit war nicht mehr als ein Ballgeschiebe im Mittelfeld. Die beiden Tore fielen aus dem Nichts. In der 20. Minute kamen die Gäste durch ihren Kapitän Clement Moors, der sträflich frei stand, zum 0:1. Wenig später nutzte Hermann Tapsoda auf der anderen Seite eine ähnliche Situation zum 1:1 (24.). Auch danach tat sich in beiden Strafräumen so gut wie nichts. Elisha Feugna Temou, der beste Mann auf dem Feld, zwang den gegnerischen Torwart zumindest zu einer kleinen Parade (40.).

Viel lebhafter ging es auch zunächst nicht in der zweiten Hälfte zu. Die Kelmiser Union spielte nun etwas offensiver und kam nach einer Flanke von Tapsoda durch Wakil Datou zum 2:1 (54.). Jetzt mussten die Gäste kommen, taten dies aber sehr zaghaft. Die Heimmannschaft hatte keine allzu große Mühe, die Angriffe des Gegners unter Kontrolle zu halten. Eine wirklich gefährliche Situation hatte der Kelmiser Torhüter bis zum Ende nicht zu bewältigen. Die Union kam auch nur noch zu einer Torchance, die Datou aber vergab (66.). Bis zum Schluss plätscherte die Partie so vor sich hin, ohne allzu große Aufreger auf beiden Seite. Ex-Torjäger Moussa Diallo freute sich trotzdem über den Sieg seiner letztjährigen Kameraden: „Es war zwar kein großartiges Spiel, aber der Sieg des RFCU geht in Ordnung. Ich glaube, dass die Mannschaft die Qualitäten hat, um die Klasse zu halten. Diese drei Punkte werden ihr auf alle Fälle gut tun. Ich persönlich glaube, dass der Mannschaft etwas Gewicht im Angriff fehlt. Durch meinen Weggang hat sich die Spielart von Kelmis grundlegend verändert. Ich war ein Spieler, den man aus der Tiefe die Bälle zuliefern konnte und ich sorgte dann immer für Gefahr vor dem gegnerischen Tor. Jetzt muss Kelmis anders vorgehen, und das braucht seine Zeit. Diese Zeit muss man dem Trainer und seiner Mannschaft lassen, dann kommen auch die Ergebnisse“.

Kelmis: Dengis – Servais, Debra, Lavet, Feugna-Témou, Boutgayout, Scopel, Tapsoda (78. Kaylesiz), Datou, Adib, Carlos Emilio (85. Tshimanga)

Walhain: Belin – Tietcheu, Legrand, Provost, Bakala-Luvuvamu, Chalal, Rosy (60. Wenin), Salumu, Diansangu (70. Guilmot), Bernier (60. Bellia), Moors

Schiedsrichter: Urbain

Tore: 0:1 Moors (20.), 1:1 Tapsoba (24.), 2:1 Datou (56.)

Gelbe Karte: keine