Zeigt die Krisensitzung die erhoffte Wirkung?

Retour

Zeigt die Krisensitzung die erhoffte Wirkung?

Publié le 10 décembre 2016 par Werner Pelzer

Nach nur drei Punkten von 18 möglichen hat RFCU-Kelmis-Präsident Egide Sebastian die Alarmglocke gezogen. Am Dienstag wurde eine Krisensitzung abgehalten, mit dem Resultat, dass bis zu sechs Spieler entlassen werden, wenn keine Besserung bei der Einstellung im Training und im Spiel eintritt.

Unter diesen sechs Spielern ist auch Moussa Diallo. Er ist der Schlüsselspieler bei der Union. Sein Problem: Seit sechs Spielen hat er kein Tor mehr geschossen. Davor waren es deren 14 in acht Spielen. Auch sein Trainingseifer, wie auch von einigen anderen, soll nicht der beste sein. Trotzdem nahm Trainer Philippe Dallemagne ihn teilweise in Schutz. „Diallo ist nicht das einzige Problem. Man kann nicht einen Spieler für alles verantwortlich machen. Bei einigen Spielern hat die Motivation, um mehr zu erreichen, nicht gestimmt. Ich bin froh, dass Herr Sebastian mir in dieser Woche zur Seite gestanden hat. Er hat allen Spielern zu verstehen gegeben, dass sie sich mehr investieren müssen. Ansonsten wird er auf unliebsame Konsequenzen zurückgreifen. Ich hoffe, dass alle die Botschaft verstanden haben“, so der Trainer. Am Donnerstag, so Dallemagne weiter, sei beim Training schon eine spürbare Verbesserung festzustellen gewesen.

Wenn morgen Namur kommt, erwarten alle im Lager des RFCU Kelmis drei Punkte. „Namur ist Tabellenletzter. Wenn wir nicht gegen diese Mannschaft gewinnen, dann werden wir gegen den Abstieg spielen“, ahnt der Trainer Böses. Bis auf den gesperrten Mathias Lavet und den verletzten Dylan Biersard (er wurde in dieser Woche an den Kreuzbändern operiert) stehen ihm alle Mann zur Verfügung. Besonders den neuen Spieler, Elisha Temou, werden die Kelmiser Zuschauer genauer unter der Lupe nehmen. Vorigen Sonntag in Hamoir absolvierte der Mittelfeldspieler seine ersten 45 Minuten in seinem neuen Trikot. Temou ist sehr talentiert und kann ein Spiel an sich reißen. Vielleicht war er das bisher fehlende Puzzlestück in der Mannschaft der Grün-Weißen.