Der Sturm von der Union Kelmis bleibt stumm

Retour

Der Sturm von der Union Kelmis bleibt stumm

Publié le 27 novembre 2016 par Werner Pelzer

Mit einem 0:0-Unentschieden kehrte der RFCU Kelmis von seiner Reise in die Provinz Luxemburg zurück. Beim RUS Givry, den Drittletzten der Tabelle, blieben die Stürmer wieder stumm. In den letzten fünf Spielen schossen die Grün-Weißen nur ein einziges Tor.

Dabei hatte die Elf von Trainer Philippe Dallemagne sich fest vorgenommen, dieses Manko abzustellen. Doch alles anrempeln auf das gegnerische Tor nützte nichts. Am Ende durfte die Union sogar froh sein, diesen einen Punkt mit auf die Heimreise genommen zu haben.
Zunächst sah alles sehr positiv für die Kelmiser aus. Sie nahmen das Spiel in die Hand und kamen sogar zu zwei Toren. Doch beide Male funkte der Schiedsrichter dazwischen. Beim ersten Tor flankte Charles Weber in den Strafraum und ein Abwehrspieler verlängerte den Ball ins eigene Gehäuse. „Angeblich hatte der Schiedsrichter ein Abseits gesehen“, versuchte Dallemagne die Entscheidung des Schiris zu erklären. Auch das zweite Tor, das Moussa Diallo erzielte, erkannte der Mann in Schwarz ab. „Auch hier habe ich den Grund nicht verstanden“, so der ratlose Trainer.

Bei einem Gegner, der durchaus zu packen war, blieben die Grün-Weißen am Drücker. Diallo, Napoleone und Weber wussten aber nichts mit ihren Chancen anzufangen. In der zweiten Hälfte verloren die Gäste aus Ostbelgien den roten Faden. Im offensiven Bereich wollte ihnen nun nichts mehr gelingen. Im Gegenteil, die Gastgeber übernahmen das Zepter und brachten das Tor von Maxime Crahay immer mehr in Bedrängnis. Auf den letzten Mann der Kelmiser war aber wie immer Verlass. „Crahay hat uns in der zweiten Hälfte den Punkt gerettet“, lobte Dallemagne seinen Torwart. „In der zweiten Hälfte haben wir sehr schlecht gespielt. Am Ende können wir froh über diesen einen Punkt sein. Wir hatten plötzlich unseren Fußball verloren. Wir waren nicht mehr organisiert. Ich weiß auch nicht, woran es gelegen hat. Mit drei Punkten aus den letzten fünf Spielen kann ich natürlich nicht zufrieden sein. Unser Problem ist, wenn Diallo nicht trifft, gewinnen wir keine Spiele. Ich kann nur hoffen, dass wir diesen Schwachpunkt so schnell wie möglich abschaffen“, so der enttäuschte Trainer. Das Positive ist, dass in der nächsten Woche in Hamoir kein Spieler aufgrund von gelben Karten gesperrt ist.

US Givry: Bodet – Grandjean, Hatert (61. Bona), Toussaint (59. Carlos Emilio), Remy, Resibois (77. Copette), Hinck, Billion, Leva, Robinet, Schinkus

Kelmis: Crahay – Servais (65. Adib), Debra, Diallo, Scopel, Tshimanga (46. Andaloussi), Weber (58. Mamwanga), Stoffels, Lanckohr, Napoleone, Yumusak

Schiedsrichter: Van Emelen

Tore: keine

Gelbe Karte: Hatert, Resibois, Grandjean, Leva, Tshimanga, Stoffels, Yumusak